Was ist ein CMS? – Definition, Vorteile & Funktionen

Angebote erhalten
haken
unabhängig
profil
individuell
euro
kostenlos

Jetzt kostenfrei Experten für Ihr CMS finden

Experten finden
Was ist ein CMS? – Definition, Vorteile & Funktionen
erscheinungsdatum
Veröffentlicht:
21.1.2023
lesezeit
Lesezeit: ca.
6 Minuten
breadcrumb navigation
Sie sind hier:

Ein Content Management System ist der Schlüssel für die effektive Verwaltung einer Website und Inhalte digitaler Produkte. In diesem Artikel erfahren Sie, was genau ein Content Management System ist, welche Vor- und Nachteile die Nutzung eines CMS mit sich bringt und über welche Funktionen es verfügen sollte. Zum Schluss geben wir Ihnen einen Überblick über die Marktführer und klären weitere, uns häufig gestellte Fragen.

Content Management System Definition – Was ist ein CMS?

Ein Content Management System (CMS) ist eine Software, mit deren Hilfe Inhalte auf einer Website verwaltet werden können. Ein CMS ermöglicht es, Internetseiten und Offline-Plattformen zu verwalten, ohne dabei mit HTML-Code arbeiten zu müssen. So werden interne Verlinkungen sowie das Einpflegen von Texten, Bildern und Videos deutlich vereinfacht.

Content Management System Darstellung
Abbildung: So funktioniert ein CMS.

Welche Vorteile bietet ein CMS?

Besonders vorteilhaft ist die Nutzung eines CMS dann, wenn es sich um eine Website mit vielen Inhalten und mehreren Unterseiten handelt. Denn die Pflege ist nicht nur leichter umsetzbar, sondern verlangt lediglich geringe Programmierkenntnisse. So wird die Pflege der Inhalte für einen größeren Personenkreis möglich und deutlich flexibler.

Zwei weitere wichtige Vorteile, die Content Management Systeme insbesondere gegenüber starren Homepage Baukästen haben, sind ihr größerer Funktionsumfang und die Option zur Erweiterung durch eigene Entwicklungen in Form von integriertem Code. Es handelt sich meist um skalierbare Lösungen, welche Unternehmen weiter individualisieren können. Für das Design kann entweder aus einer Reihe von Templates gewählt werden oder das Webdesign selbst erstellt werden.

CMS Nachteile: Was sind die üblichen Herausforderungen?

Obwohl der Einsatz eines CMS die weitaus weniger komplexe Alternative zur reinen Erstellung via HTML-Code darstellt, müssen Unternehmen bei deren Einführung doch mit einigen Herausforderungen umgehen können.

Mit der Einführung eines CMS ist es möglich, dass bereits bestehende Prozesse im Unternehmen umstrukturiert werden müssen. Zugleich müssen die Mitarbeitenden, besonders im Marketing, im richtigen Umgang mit der Software geschult werden. Grundsätzlich ist sicherzustellen, dass die Software sachgerecht installiert, upgedatet und fortwährend gepflegt wird.

check-circle

Beachten Sie:

Die Schulung von Mitarbeitern sowie die adäquate Pflege eines CMS können auch für vermeintlich kostenlose Software Ausgaben hervorrufen, welche mit einkalkuliert werden müssen.

CMS Funktionen: Was sollte es können?

  • Responsives Webdesign

Weil die meisten Internetzugänge heutzutage bereits über ein mobiles Gerät erfolgen, ist mobile first der vorherrschende Ansatz. Websites und Shops sollten dementsprechend auch auf mobilen Geräten visuell ansprechend und funktional angezeigt werden.

  • Multimediale Inhalte

Eine gute Website besteht im Regelfall nicht nur aus Text. Die Pflege multimedialer Inhalte sollte in mehreren Formaten stattfinden können. Bilder können damit beispielsweise nicht nur als .jpeg oder .png eingepflegt werden, sondern auch im SEO-freundlichen WebP-Format.

  • Paralleler Nutzerzugriff

Sobald mehrere Personen in die Web-Pflege involviert sind, sollte das CMS die Möglichkeit bieten, dass mehrere Benutzer parallel Änderungen vornehmen können. Hilfreich sind außerdem die Vergabe von Zugriffsrechten und die Definition von Nutzerrollen.

  • Abbildung komplexer Workflows

Aufgaben werden i. d. R. in Einzelschritten von verschiedenen Nutzergruppen bearbeitet. Diese Workflows sollten ausreichend abgebildet werden können, um die nötige Übersicht zu wahren.

  • Designvorlagen

Oftmals haben Unterseiten, wie beispielsweise die Artikel eines Blogs, das gleiche Layout. Anstatt diese Seiten mühsam immer wieder nachbauen zu müssen, sollte Ihr CMS die Funktion bieten, ein Template zu erstellen. Dieses kann dann wiederholt für denselben Anwendungsfall genutzt werden.

  • Vorschau-Modus

Dies erscheint vielen Auftraggebern auf den ersten Blick nicht so wichtig, darf aber in keinem CMS fehlen. Denn im Backend alleine ist noch nicht ersichtlich, wie der Besucher die Seite im Frontend wahrnehmen wird.

  • Analytics & Reporting

Wie gut eine Seite funktioniert, kann anhand von verschiedenen Metriken wie Aufrufe und Verweildauer überprüft werden. Auch Daten über die Zielgruppen für Unternehmen sind interessant, um datenschutzkonformes Retargeting zu betreiben. Im besten Fall können diese Daten direkt im CMS oder aber über eine Schnittstelle zu Google Analytics eingesehen werden.

  • APIs bzw. Programmierschnittstellen

Eine Schnittstelle sollte standardmäßig im CMS vorhanden sein, um die Software mit Drittprogrammen zu verbinden und damit Daten und Prozesse auszutauschen. Schnittstellen können je nach Anwendungsfall angepasst werden. Beispielsweise Anbindungen zu Lager- und Logistikprogrammen, Abrechnungsprogrammen, Übersetzern, Shopsystemen oder zu Google Analytics und anderen Marketing-Tools.

  • Gamechanger im E-Commerce: Targeting

Targeting bezeichnet das nutzerspezifische Ausspielen von Inhalten. Dadurch können Zielgruppen deutlich effektiver angesprochen werden. Üblicherweise führt Targeting zu einer steigenden Verweildauer auf der Seite und langfristig zu mehr Umsatz.

Jetzt Projekt beschreiben & passende Agenturen finden

Kostenfreier und unverbindlicher itPortal24 Projekt-Check in 3 Minuten

Welche CMS Arten gibt es?

Es gibt Content Management Systeme für unterschiedliche Anwendungsfälle und mit verschiedenen Schwerpunkten. Software wie WordPress, Webflow oder Typo3 sind insbesondere für Webseiten ausgelegt, während Shopify auf die Verwaltung von Onlineshops spezialisiert ist.

Grundsätzlich sind 3 Arten von Content Management Systemen zu unterscheiden:

  • kostenlose Open Source Systeme
  • Proprietäre Systeme bzw. Closed Source Systeme
  • Individuell entwickelte Systeme.

Open Source CMS

Zu bekannten Anbietern aus diesem Bereich gehören der Marktführer WordPress sowie Typo3, Joomla und Drupal. Sie haben die Eigenschaft, dass der Quellcode der Software öffentlich einzusehen ist. Die Nutzung der Software ist dementsprechend kostenlos, gleichzeitig ist sie mit eigenem Code erweiterbar. Diese Art von CMS war bisher die häufigste Wahl von Unternehmen.

Obwohl die Software selbst kostenlos ist, können trotzdem weitere Kosten anfallen. Dazu gehören:

  • Hosting (nur Webbetrieb)
  • Webdesign
  • Installation & Einrichtung
  • Templates, Erweiterungen und Module
  • Mitarbeiterschulungen
  • Wartung und Betreuung

Proprietäre Systeme

Proprietäre Systeme, auch Closed Source Systeme genannt, zeichnen sich besonders dadurch aus, dass das CMS ausschließlich dem Hersteller gehört. Das hat zur Folge, dass der Quellcode meist nicht einsehbar und so die individuelle Anpassung des CMS nur eingeschränkt möglich ist.

Dadurch besteht eine starke Anbieter, andererseits profitieren Sie von hoher Sicherheit. Außerdem stehen Hosting und Support mehrheitlich direkt durch den Anbieter zur Verfügung.

Voraussetzung für die Nutzung der Software ist der Erwerb einer Software-Lizenz. Proprietäre Systeme kommen im deutschen Web-Bereich jedoch nur selten zum Einsatz.

Individuelle Systeme

Gängige Open Source CMS sind meistens ausreichend, besonders wenn es um die Pflege von Inhalten im Web geht. Zusätzlich gibt es jedoch auch außerhalb von Webseiten und Onlineshops Anwendungsfelder für CMS. Dabei kann es sich beispielsweise um firmeninterne Anwendungen handeln, oder um die Verwaltung der Inhalte eines digitalen Museums mit Bildschirmen und interaktiven Inhalten.

In solchen Fällen ist es sinnvoll, ein individuelles CMS entwickeln zu lassen, welches genau an die oftmals sehr spezifischen Anforderungen angepasst ist.

Die 5 beliebtesten CMS im Überblick

Heutzutage findet sich ein breites Angebot an Content Management Systemen. Wie Sie der Grafik unten entnehmen können, liegt der Großteil der Marktanteile jedoch bei dem Anbieter WordPress. Nachfolgend stellen wir Ihnen die fünf weltweit populärsten CMS etwas genauer vor.

die beliebtesten Content Management Systeme
Die beliebtesten Content Management Systeme weltweit.

WordPress

  • 2013 erschienen
  • Anfangs für Blogs entwickelt, mittlerweile auch vollständiges CMS für größere Webseiten
  • Leicht zu bedienen, dennoch große Auswahl an Funktionen
  • Große Community dank starkem Marktanteil
  • Viele Plugins und Erweiterungen

Shopify

  • 2016 erschienen
  • Skalierbare Web-Shop Lösung
  • Auch für Anfänger geeignet
  • Keine Programmierkenntnisse nötig
  • Nicht sonderlich individualisierbar

Wix

  • 2006 erschienen
  • Homepage Baukasten – kein reines CMS
  • Fokus liegt stärker auf Design
  • Einfache Web-Gestaltung per Drag-and-drop; vollständig ohne Programmierkenntnisse
  • Wenig Individualisierung möglich, dafür bequeme Bedienung

Squarespace

  • 2004 erschienen
  • All-in-one CMS, inklusive Website, E-Commerce & Marketing
  • Verschiedene Templates und Design-Vorlagen
  • Geringe Auswahl an Plugins, dafür mit CSS erweiterbar

Joomla

  • 2005 erschienen
  • Skalierbar und leicht zu bedienen
  • Für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet
  • Zusatzpakete können jedoch Sicherheitslücken verursachen

Fazit

Ein CMS ermöglicht es, Inhalte organisiert und unkompliziert zu veröffentlichen. Somit ist das CMS ein unverzichtbarer Bestandteil für größere Websites und der Pflege redaktioneller Inhalte. Dennoch ist zu beachten, dass Content Management Systeme fachgerecht installiert und eingerichtet sein müssen sowie der Umgang mit ihnen erlernt werden muss. Die Wahl des richtigen Systems ist essenziell für die erfolgreiche Umsetzung. Halten Sie dabei vor allem die Funktionen, die Sie benötigen, als auch an die Kosten im Blick.

Sie möchten eine Website erstellen lassen? Wir unterstützen Sie bei der Suche nach geeigneten Entwicklern für Ihr Web-Projekt. Füllen Sie dazu einfach den Fragebogen aus oder vereinbaren Sie ein kostenloses Beratungsgespräch.

Lennart Hahn

Lennart Hahn

Ihr persönlicher Berater rund um das Thema App-Entwicklung. Ich berate Sie gerne kostenfrei und unverbindlich.
phone

+49 30 308 09245

mail

l.hahn@itportal24.de

FAQ – Ihre Fragen zum Thema

Wie funktioniert ein CMS?

Mit einem CMS kann kann mann primär 4 Ding: Inhalte speichern, verwalten, ausliefern und darstellen. Verschiedene CMS Anbieter unterscheiden sich häufig besonders darüber, wie unterschiedlich die Funktionalitäten der jeweiligen Software in den genannten Bereichen ist.

Bei welchen Websites kommen CMS zum Einsatz?

Kleine Mikroseiten können auch sehr gut ohne ein angeschlossenes CMS gepflegt werden. Größere Websites mit mehreren Unterseiten oder oft wechselnden Inhalten können dagegen stark von einem CMS profitieren.

Welches ist das beste Content Management System?

Diese Fragen lässt sich pauschal natürlich nicht beantworten – wie gut ein CMS ist, hängt davon ab, wie gut es zu Ihren individuellen Anforderungen passt. Der Marktführer jedoch ist ganz klar WordPress.

Was versteht man unter Content Management?

Content Management beinhaltet alles von Sammlung, Erstellung, Bearbeitung und Veröffentlichung von Inhalten über verschiedene Kanäle hinweg. Dazu gehören Text, Bilder, Videos und alle sonstigen Formen informativer Inhalte.

Warum ein CMS verwenden?

Da Content Management sehr komplex werden kann und häufig mehrere Personen involviert, bietet sich das Content Management via CMS an. So können Zeit, Ressourcen und letztlich auch Kosten gespart werden.

Der kürzeste Weg zu Ihrer zukünftigen App Agentur

Projekt beschreiben

Projekt beschreiben

Beschreiben Sie Ihr Projekt auf unserer Website oder in einer persönlichen Beratung.

Empfehlung erhalten

Empfehlung erhalten

Lernen Sie für das Projekt qualifizierte und von uns geprüfte Agenturen kennen.

Agentur aussuchen

Agentur aussuchen

Finden Sie die Agentur, die zu Ihnen und Ihrem Projekt passt.

Jetzt Projekt beschreiben & passende Agenturen finden

Kostenfreier und unverbindlicher itPortal24 Projekt-Check in 1 Minute

websiteratgeber

Erfahrung aus 3200 erfolgreichen Projekten, 300 Projektanfragen im Monat und 24 Branchen

Spielemax LogoTutorSpace Logoinfoflip logoprofineo LogoSachsen Anhalt LogoUnitedprint LogoLandesSportBund NiedersachsenRITTAL LogoMax Bögl LogoUni Bremen Logo
itportal24 logo

Wir freuen uns auf Ihr Projekt!

Lassen Sie uns gemeinsam über Ihr Projekt sprechen! Kontaktieren Sie uns und wir melden uns innerhalb von
30 Minuten bei Ihnen für Ihre individuelle Beratung.

Das bieten wir Ihnen:

Kostenloses persönliches Beratungsgespräch

Unabhängige Analyse Ihres Projektes

Unverbindliche Angebote unserer Partner

Lennart Hahn
Icon Standort
Zossener Straße 9, 10961 Berlin
mail
info@itportal24.de
phone
030 308 092 45
Lennart Hahn
Geschäftsführer
Vielen Dank! Wir haben Ihre Anfrage erhalten!
Ein Fehler ist aufgetreten.
Laden Sie die Seite neu und probieren Sie es noch einmal.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren:

Firmenwebsite erstellen lassen – Die Internetpräsenz Ihres Unternehmens
Firmenwebsite erstellen lassen – Die Internetpräsenz Ihres Unternehmens
Website
Firmenwebsite erstellen lassen – Die Internetpräsenz Ihres Unternehmens
Eine professionelle Firmenwebsite ist das Bindeglied zwischen Kunden und Unternehmen. So haben Sie Erfolg mit Ihrer neuen Website.
Website erstellen lassen – Das ist wichtig!
Website erstellen lassen – Das ist wichtig!
Website
Website erstellen lassen – Das ist wichtig!
Die Entwicklung einer Website kann für Ihr Unternehmen der Sprung in die digitale Welt sein – lesen Sie hier was es zu beachten gilt.
Homepage-Baukasten oder professionelle Agentur?
Homepage-Baukasten oder professionelle Agentur?
Website
Homepage-Baukasten oder professionelle Agentur?
Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, eine Homepage zu erstellen. Mithilfe eines Homepage-Baukastens oder mit einer professionellen Agentur.
Wie hoch sind die monatlichen Kosten einer Homepage?
Wie hoch sind die monatlichen Kosten einer Homepage?
Website
Wie hoch sind die monatlichen Kosten einer Homepage?
Ihre Homepage - Ihre Visitenkarte im Internet. In diesem Artikel erklären wir, was eine Homepage monatlich kostet und wie Sie diese Kosten regulieren können.
Wie viel kostet die Erstellung einer Website?
Wie viel kostet die Erstellung einer Website?
Website
Wie viel kostet die Erstellung einer Website?
Sie haben den Plan, eine eigene Website für Ihr Unternehmen zu erstellen und möchten wissen, wie sich der Preis dafür kalkulieren lässt?

Weitere Artikel